Arbeitskräfte aus dem Ausland

Alles zu Emojis und Smileys und deren Bedeutung

Arbeitskräfte aus dem Ausland

29. Oktober 2019 Ratgeber 0
integration job

Wer im Inland nicht die Arbeitskräfte findet, nach denen man sucht, ist gut beraten, sich auch im Ausland umzusehen. In Zeiten, in denen alles gerne negativ gesehen wird, sollte man nicht vergessen, dass es eine absolute Win Win Situation darstellen kann, wenn man freie Stellen, die man nicht mit inländischen Fachkräften besetzen kann, durch Fachkräfte und Arbeitskräfte aus dem Ausland besetzt werden.

Integration ist der Schlüssel

Wer auf ausländische Fachkräfte setzt, ist gut beraten, sich vorab mit dem Thema Integration zu befassen, so ist der Spruch “Andere Länder, andere Sitten” durchaus mehr als nur ein salopper Slogan. Integration beginnt schon allein mit der Sprache und fehlende Sprachkenntnisse sind einer von vielen Hürden auf dem Weg zu erfolgreicher Integration, die es zu überwinden gilt. Sprachkenntnisse und das Erlernen selbiger steht in diesem Sinne, also am besten weit oben in der To Do Liste des Arbeitgebers, um die Fachkräfte aus dem Ausland erfolgreich einzubinden. Sehr wohl tragen überwundene Sprachbarrieren auch zum Geschäftsklima bei, denn Sprachprobleme führen rasch zur Ausgrenzung, wenn etablierte Kräfte, den Eindruck erlangen, dass man die neuen Arbeitskräfte aus dem Ausland nicht wirklich vollumfänglich mit Arbeiten beauftragen kann.

Ausgrenzung verhindern


Die Ausgrenzung der Arbeitskräfte aus dem Ausland wird so nicht nur zum Showstopper für die gelungene Integrationen, sondern zeitgleich auch zum Geschäftsklima-Killer. Eine gute Führungskraft ist darauf vorbereitet und beugt dem vor. Hier lohnt ein Blick auf Profi Fussballvereine, die in jedem Jahr Spieler aus zahlreichen unterschiedlichen Kulturen integrieren. Der Dolmetscher ist zumeist eine entscheidende Figur, wenn es darum geht, neue Spieler zu integrieren.

Wie geht Integration im Betrieb?

Keine Frage, richtig integriert, können ausländische Mitarbeiter eine wahre Bereicherung für einen Betrieb sein. Es gilt ihnen maximal den Einstieg im Job zu erleichtern, stets unter Berücksichtigung dessen, dass es nicht einfach ist, den Alltag im neuen Land und neuem Job zu meistern. Es gilt einen Perspektivenwechsel zu wagen, um emphatisch zu helfen. Für innländische wie ausländische Mitarbeiter gilt, dass jene leisten werden, die sich auch wohlfühlen. Es gilt die neuen Mitarbeiter mit offenen Armen zu begrüßen, um auch die weiteren Mitarbeiter zur Integration zu animieren.

Mentoring kann helfen

Schafft man es, die Mitarbeiter auf die Aufgabe einzustellen, kann es hilfreich sein, ein Mentoring Konzept auf die Beine zu stellen. Auch hier lohnt ein Blick auf den Fußball, denn bewusst werden hier neuen Spielern andere Spieler zur Seite gestellt, die vielleicht dieselbe Sprache sprechen, den Verein kennen und im Alltag unterstützen können. Dies schafft Sicherheit und hilft bei der Integration.

Kultur feiern

Toleranz ist wichtig und die Erkenntnis, dass Neues bereichern kann, muss fest im Unternehmen verankert werden. Es gilt also kulturspezifische Trainings abzuhalten, um sich gegenseitig zu verstehen. Dies löst Probleme und schafft Verständnis für das jeweilige Gegenüber.